unsterbliches unabhängiges Bewusstsein

unsterbliches unabhängiges Bewusstsein

Unsterbliches Bewusstsein

Das unsterbliche Bewusstsein lebt auch außerhalb unseres Körpers.

Im Buch vom ungarischen Wissenschaftsphilosoph Ervin László: „Unsterbliches Bewusstsein: Die Kontinuität des Selbst jenseits vom Gehirn“ schreibt er über „Unsterbliches Bewusstsein: Die Kontinuität des Selbst jenseits vom Gehirn“ über die Beständigkeit des Bewusstseins im Kosmos. Er beweist, dass das Bewusstsein unabhängig vom lebenden Organismus existieren kann. Dabei stützt er sich auf wissenschaftliche Fallbeispiele mit der Einstimmigkeit und auf Erfahrungen beruhende Esoterik, als eine Grenzwissenschaft von übernatürlichen Energien. 

 

Bewusstsein in geistige Welten, was bedeutet dies!

„So wie wir gelebt haben, werden wir auch nach dem Tod uns zeigen.“
Während unserer Lebzeit werden wir von unserem Verstand geprägt. Mit unserem Verstand leben wir aus den Erfahrungen der Vergangenheit, denn unser Verstand kennt nur die Vergangenheit. Wenn wir im Hier und jetzt etwas erleben, tun oder vieles mehr, ist schon ein Teil der Vergangenheit angebrochen.
Der Moment der Gegenwart, was Du im Hier und jetzt wahrnimmst, befindet sich schon Zentel-Sekunden in der Vergangenheit!
Zitat von William Faulkner: „Das Vergangene ist nicht tot; es ist nicht einmal vergangen.
Mit dem körperlichen Tod stirbt auch die Existenz unseres Verstands. Der Verstand akzeptiert die absolute Unabhängigkeit unseres Bewusstseins nicht. Da der Verstand sich als Höchstes in uns sieht. Der verstand vernimmt nur die Gegenwart und der Verstand weiß auch, dass er mit unserem Tod stirbt, demzufolge hat der Verstand Angst vor dem Tod! Der Verstand ignoriert unseren körperlichen Tod und versucht ihn aus unserem Gedächtnis in weite Ferne zu schieben.
Soweit zu unserem Verstand, so betrachten wir unser Bewusstsein.
Unser Bewusstsein ist dagegen für unsere Zukunft verantwortlich. Wir müssen uns nicht um unsere Zukunft kümmern, sie kommt von allein.
Willy Brandt meine: „Die Zukunft wird nicht gemeistert von denen, die am Vergangenen kleben.“
Mit unserem Leben im Hier und jetzt sollen wir uns weiterentwickeln. Weiter entwickeln können wir uns, wenn wir das Hier und jetzt beherrschen, uns den Begebenheiten anpassen und uns weiterentwickeln.
Um die Zukunft sollen wir uns wenig Gedanken machen, denn sie kommt von allein! Nur wir müssen im Leben das Bumerang-Prinzip beachten. „So wie wir zum nächsten sind, wird es auf uns zurückkommen! Wie sagt man es doch; „kleine Sünden bestraft der liebe Gott sofort, die anderen nach 9 Monaten“.
Dieser Ausspruch ist bildlich gemeint. Mit dem lieben „Gott“ wird unser inneres Bewusstsein bezeichnet und 9 Monate ist eine esoterische Zahl, also irgendwann. Das kann auch entsprechend unser unsterbliches Bewusstsein nach unserem körperlichen Tod sein.
Die 9 als Gott bezieht sich auf unserem unvorstellbaren inneren Bewusstsein als die höchste Dreifaltigkeit „Vater“, „Sohn“ und „Heiliger Geist“.
„Vater als die Sonne oder der Geist, sowie das männliche Idee, die klassische Vorstellung für die Energie zur Herstellung von Recht und Ordnung zu erzeugen.“
„Mit dem „Sohn“ wird Jesus Christus, der Mensch geworden ist, bezeichnet. ´Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich`, aus Johannes 14,6.“
„Der Heilige Geist als die Taube für den Frieden, der Liebe und die Friedfertigkeit und Milde.“

Leben in der Gegenwart

Unser Leben bedeutet Entwicklung, wir sollen uns und unsere Lebensverhältnisse anpassen und weiterentwickeln.

Dagegen öffnen sich die Tore für Dein Bewusstsein in weiteren Dimensionen der Unendlichkeit. Unsere Seele als freibewegliches sowie absolut plötzlich reagierendes Bewusstsein nimmt all unsere geistigen Erfahrungen mit in die unsichtbaren geistigen Welten. In der geistigen Welt eröffnet sich die Großartigkeit und Vielfalt, welche Du nicht zu erahnen vermagst.

Deine Seele ist zu jederzeit bereit, alle Deine Wünsche und Erfahrungen mit auf den Weg in die geistigen Welten zu nehmen. Die Voraussetzung ist, das Loslassen von der materiellen Welt zu können. Solange wir nicht loslassen können, verbleiben wir als Seele im unsichtbaren Teil der Erde.

Etwas zu den Wildpflanzen: Wunderpflanze Günsel


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.