Selbstbestimmung im Leben

Gänseblümchen-Rasen

Lebe Deine Selbstbestimmung

Mein Sinn im Leben und damit mein Lebensprinzip bedeutet:

„Seiest Du zu Deinem Nächsten so, als wenn Du Dein Gegenüber währest“.

Dieses Lebensmotto ist in abgewandelter Form eine „Goldene Regel“ im Leben und ein moralisches Prinzip. Der Spruch aus der Bibel lautet: „Behandle andere so, wie du auch behandelt werden möchtest.“ Man findet ihn unter: Lukas 6:31 und Matthäus 7:12. Dies bedeutet:

„Das WIR soll bei uns Menschen an erster Stelle stehen und nicht die GIER. Nicht – „ICH möchte mir jetzt etwas gönnen.“

Die Aussage mit dem „ICH“ ist eine äußerst materialistische und egoistische Ausdrucksformt, welche vom Verstand geknüpft wird. Im Gegensatz ist das „WIR“ der Ausdruck der Selbstbestimmung und kommt von unserem inneren Bewusstsein.

Das Bewusstsein steht im engen Zusammenhang mit der Außenwelt. Da das Bewusstsein einen anderen Raum-Zeit-Verlauf existiert, kennt das Bewusstsein keine Grenzen und ist dadurch auch für uns nicht feststellbar.

Das Bewusstsein knüpft mit anderen Bewusstsein-Energien die Verbindungen zu anderen Mitmenschen, Lebewesen oder weitere Materie. Ja, jede Art von Materie besitzt Energien des Bewusstseins.

So reagiert das Bewusstsein immer auf das „Wir“, der Zusammenarbeit. Die Energien des Bewusstseins beeinflussen unsere Selbstbestimmung. Wir merken unsere Selbstbestimmung als eine Art „Bauchgefühl“. Je sensibler und inniger wir auf unsere inneren Gefühle hören können, desto bewusster verspüren wir die Energien unserer Selbstbestimmung und können uns dadurch aktiv Selbstverwirklichen.

Selbstbestimmung und Selbstverwirklichung im Leben

Lerne Dein Leben zu leben!

Lebe Dein Leben, so sagt das Buch über Selbstverwirklichung und Selbstbestimmung. Wie man sein eigenes Leben lebt und sich frei macht von alles Zwängen und zudem lernt sich mit dem „NEIN“ auszudrücken.

Unsere Psyche benötigt manchmal eine Notbremse, indem wir bewusst eigenständige Tätigkeiten durchführen und diese Zeit für uns nutzen. Dies klappt nur mit dem Loslassen von materiellen Werten, wodurch das regelmäßige Loslassen vom materialistisch Denken zu einem bewussten Leben führt. Eine Voraussetzung zum Loslassen des ständigen  immer mehr haben wollen ist die Selbstbestimmung durch Selbstverwirklichung.

Selbstbestimmung ist die persönliche Freiheit sich von äußerer Beeinflussung zu lösen. Von der Sache gibt es keine Einschränkungen über die Gestaltung des eigenen Lebens. Jetzt kommt das große ABER! Wichtig bei einem selbst bestimmten Leben ist die Anpassungen an die Meinung, Vorschläge und Festlegungen in der Gruppe, im Team, bei der Partnerschaft und vom Vorgesetzten. Auch der Webseite „Unterschiede zwischen Fremdbestimmung und Selbstbestimmung“ habe ich die Fremd- und Selbst- Bestimmung gegeneinander abgewogen.

Die Selbstbestimmung wird oft im Schwarz- und Weiß-Denken dargestellt.

Durch die Fremdbestimmung setzen wir unsere Meinung und Handlungsweisen durch. Wir fragen nicht danach, wie andere darüber denken. Bei der Fremdbestimmung steht das „ICH“ im Vordergrund. Das „ICH“ wird vom Verstand gesteuert. Der Verstand denkt, dass er das höchst und wichtigste im Leben ist. Der Verstand orientiert sich und kennt nur die Vergangenheit. Auch unsere sogenannte Gegenwart ist schon die Vergangenheit, denn bevor uns eine Situation bewusst geworden ist, ist schon lange die Vergangenheit angebrochen. Der Verstand hat Angst vor dem Tod, denn alles körperliche, so auch der Verstand stirbt und verwest mit dem persönlichen Lebensende. Der Verstand unterdrückt die Gedanken mit dem Sensenmann, der irgendwann kommt. Der Verstand bildet sich ein, das die Zeit bis zum Lebensende noch lange hin ist. Der Verstand akzeptiert nicht das reine Bewusstsein, für den Verstand existiert keine höhere Energie, denn der Verstand bildet sich ein, dass er der höchste Führer unserer Persönlichkeit ist.

Die Selbstbestimmung kommt von unserem unabhängigen Bewusstsein. Das Bewusstsein kann man auch als inneren Geist oder auch Seele bezeichnen. Eine Seele kann man sich als etwas körperliches vorstellen, solche Vorstellungen sind für unsere Vorstellungskraft einfacher, da unser Gehirn alles in Form von Medien, wie Bilder, Filmen oder Töne speichert. Es werden keine Wörter sondern immer die bildliche Vorstellung ins Langzeitgehirn ausgelagert.

Das Bewusstsein kann man als Seele, so wohl als Geist bezeichnen, den das Bewusstsein kann man nicht beschreiben, sondern das Bewusstsein sind verdichtete Energien.

Demzufolge beruht die Selbstbestimmung auf unser vorausschauendes Bewusstsein.

Die Selbstbestimmung kommt von uns aus dem Inneren, aus dem sogenannten Bauchgefühl. Die Selbstbestimmung ist eine Sache der Gefühle. Die Selbstbestimmung orientiert sich auf das „Wir“. Wir sind gemeinsam stark und schaffen gemeinsam neue Ideen. Denn unser Bewusstsein ist uns immer ein Stück voraus. Wir reagieren im unbewussten aus unserem Bewusstsein heraus.

(Ich schreibe über das Bewusstsein einen separaten Beitrag)

Um unser Inneres zu Wort kommen lassen, müssen wir durch Selbstreflexion als eine Verfahrensweise der Meditation unsere Seele befragen. Die Entspannung durch eigene kreative Tätigkeiten mit Leichtigkeit einen Stift in die Hand zu nehmen und seine Gedanken niederzuschreiben oder einfach mit Farbstiften oder Pinsel etwas aus unserem Herzen zeichnen oder malen, Musik hören nach entspannter Art und dazu aus den Gefühlen heraus tanzen. Es gibt vieles mehr, wie man seine Seele etwas Gutes tun kann, ohne fremdbestimmt zu werden.

Wie wir erkennen ist ein selbst bestimmtes Leben zum Gegensatz der fremdbestimmten Lebensweise nur eine Kopfsache. Bei der Selbstbestimmung reagieren wir ausgeglichener auf unsere Emotionen.

Zurück: Mensch in der materiellen Welt

Weiterlesen: Lebe Deine Selbstbestimmung

Über Deine Persönlichkeit als Bewusstsein – Unser Bewusstsein

[Selbstbestimmung, Selbstreflexion, Meditation , Seele]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.